Wanderfahrt an die Mosel 14.09. bis 17.09.2017

Wanderbericht

Unsere diesjährige Kultur- und Wanderfahrt in Zusammenarbeit mit dem Busunternehmer Frank Bühler,  führte uns in das liebliche Moseltal. Auf der Anfahrt machten wir Halt beim Hambacher Schloss und in  der Edelsteinerlebniswelt in Idar-Oberstein. Nachdem wir unser Quartier im Ruwertal bezogen hatten, erfuhren wir bei einem ortsansässigen Winzer während einer Weinprobe einiges über  den Weinanbau in den Steillagen.

Am nächsten Tag erkundeten wir mit einer Reiseleiterin einige Sehenswürdigkeiten in Trier. Die abwechslungsreiche Geschichte der ältesten Stadt Deutschlands ist in zahlreichen Bauten der Römer, und als  Bischofssitz, in zahlreichen Kirchen zu verfolgen. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung, sofern die angebotene Wanderung auf dem Moselsteig nicht genutzt wurde. Neun Wanderer erstiegen bei Biewer die Höhe und genossen an der Hangkante der Buntsandsteinfelsen die herrlichen Aussichten auf die Mosel und die Stadt Trier. Nachdem alle wieder zusammengefunden hatten, fuhren wir in ein Lokal, in dem uns leckere Grillspezialitäten und Weine zu einem lustigen Abend animierten.

Am Samstag sorgte der starke Nebel für lange Gesichter, stand doch die Fahrt zu einer der schönsten Moselstrecke auf dem Programm. Gemeinsam ging die Fahrt nach Traben-Trarbach, wo für die meisten Teilnehmer eine Stadtführung mit anschließender Moselschifffahrt nach Bernkastel-Kues auf dem Programm stand.

Sechs Wanderer begaben sich auf die Etappe 12 des Moselsteigs von Traben-Trarbach nach Ürzig und wurden auf dem Mont Royal belohnt, da oben sich der Nebel auflöste und die Aussicht über das Moseltal freigab. Nach der Wanderung oberhalb der Weinberge und zum Teil durch den Hangwald, gab es nach dem steilen Abstieg nach Ürzig für die Wanderer auf einem Straßenfest ausgiebig Erfrischungen, bis der Bus sie wieder aufnahm und es ab Bernkastel-Kues dann gemeinsam zum Abendessen ging.

Auf der Heimfahrt am Sonntag machten wir noch in der Domstadt Speyer halt, wo wir schon von Stadtführern erwartet wurden, die uns die Geschichte der Stadt kurz aber eindrucksvoll vermittelten. Nach dem Mittagessen gab es noch Zeit, den Dom anzusehen und über den gerade stattfindenden Bauernmarkt zu schlendern und die eine oder andere Köstlichkeit der Region zu probieren.

Es waren  erlebnisreiche und lustige Tage im Ruwer- und Moseltal und nach der glücklichen Heimreise freuen wir uns schon auf die Fahrt im nächsten Jahr, die uns ins Thüringer Land führen wird.