Natur- und Umweltschutz Tage

Seit 2006 führt die OG in Kooperation mit der Gemeinde, den örtlichen Kindergärten, den Schulen in allen Ortsteilen sowie den Vereinen mit Jugendabteilungen, i.d.R. im zweijährigen Rhythmus, die Herbertinger Umwelt- und Naturschutztage in der Gesamtgemeinde durch. Mit einem reichhaltigen Angebot an Themen, aber auch mit ideeller und tatkräftiger Unterstützung aller Beteiligten, entwickelt sich diese Aktion zu einem wirksamen Beitrag für unsere heimische Umwelt und Natur und damit zu einer Investition für die Zukunft. Nachstehen wollen wir den Besuchern dieser Webseite Einblicke in die vielfältigen Aktionen über die Jahre hinweg gewähren.

5. Herbertinger Umwelt- und Naturschutz Tage 2015
Für 2015 hat sich die Ortsgruppe wieder einiges für unsere heimische Natur vorgenommen. Themenschwerpunkt sollen dabei Abschnitte der zahlreichen stehenden und fließenden Gewässer auf Gemarkung Herbertingen sein, die sich, aus Sicht des Naturschutzes betrachtet, leider in großem Ausmaße in einem erbärmlichen Zustand befinden. In erster Linie betrifft es größere Abschnitte an den kleineren Fließgewässern. Ziel der geplanten Aktionen soll zum Einen sein, die Gewässerökologie zu verbessern und zum andern durch eine naturnahe Uferrandbepflanzung den Lebensraum Bach im Wasser und an seinen Randbereichen wieder artenreicher zu gestalten.
Ein Novum in unserer Vereinsgeschichte stellt dabei wohl der Schulterschluss mit dem örtlichen Sportfischereiverein dar, mit dem wir einige Projekte gemeinsam angehen und umsetzen wollen. Auch die Sportfischer haben neben ihrer Leidenschaft zum Fischen auch die Erhaltung der Natur in ihrem Vereinszweck.
Der Ortsgruppenausschuss hat der Zusammenarbeit zugestimmt und am 14. April d. J. die Vorschläge der Projektgruppe gutgeheißen und die Durchführung und Finanzierung genehmigt. Das sind:

Projekt 1: Große Feld-, Wald- und Bachputzede vom 16.04. – 18.04.2015
Die Ortsgruppe wird die Gemeinde bei der Vorbereitung und Durchführung der Aktion unterstützen und sich aktiv bei der am Samstag, den 18.04. stattfindenden Waldputzede einbringen. Auf mehr als 20 Ha Waldboden und mehreren Wegekilometern, werden sich die Mitglieder der OG auf die Suche nach Wohlstandsmüll machen.

Projekt 2.1: Beller See:
Erschließung eines sehr interessanten Biotops für Besucher mit Aufstellung einer Ruhebank und einer das Biotop erläuternden Informationstafel. Einrichten einer Nist- und Bruthilfe für den dort bereits oft beobachteten Eisvogel.

Mehr zu dem Projekt und den Hintergründen über das Warum erfahren Sie nachstehend:

Projektbeschreibung_Homepage

Projekt 2.3: Tiergartenbach:
Im Süden von Herbertingen verläuft der Tiergartenbach zwischen Holzgasse und dem Denkemerweg. Auf einer Teilstrecke von etwa 400 m sind die oben genannten Maßnahmen vorgesehen. Mehr zum Projekt erfahren Sie über nachstehende Links:

P2.3_Tiergartenbach_Hp, P2.3_Bachpatenschaft

Projekt 3: Fotowettbewerb „Unsere Natur – Unsere Heimat im Jahreskreislauf“
Die örtlichen Schulen werden eingeladen, sich an einem Fotowettbewerb zu beteiligen. Über ein ganzes Jahr hinweg haben die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit, alles mit der Linse festzuhalten, was ihnen zum Umgang Mensch und Natur positiv oder negativ auffällt. Am Ende warten interessante Preise für die Klassenkassen.
Über die Projekte werden wir unsere Mitglieder und Freunde auf diesen Seiten ständig auf dem Laufenden halten.

4. Herbertinger Umwelt- und Naturschutz Tage 2013:
Nach den doch sehr arbeits- und kostenintensiven Umwelttagen 2011 sollten sich die Aktivitäten der OG mehr auf die Ausbreitung der Ideen für mehr Grün in unsern Hausgärten und im öffentlichen Grün konzentrieren. In mehreren Gesprächen mit den Grundschulen in Herbertingen und Marbach anfangs des Jahres, sollten die Grundlagen für eine Zusammenarbeit gefunden werden. Während sich die Vertreter der Schulen sehr aufgeschlossen für die angedachten Projekte, wie Blumenwiese im Bereich der Schulen bzw. Aufstellung von Schmetterlingshäusern, zeigten, waren die ebenfalls eingeladenen Elternvertreter doch recht zurückhaltend. Sie meinten, dass hierfür, neben vielen anderen Freizeitengagements ihrer Kinder, keine Zeit verbleibe.
Die Gemeinde nahm sich der Vorschläge für mehr blühende Beete im öffentlichen Grün an und so durften wir uns in den vergangenen zwei Jahren über schöne, artenreiche und lebengefüllte Blumenwiesen beim Rathaus in Herbertingen und an der einen und anderen Stelle in den Orten erfreuen.

Die in der Zeit vom 18. bis zum 20.04.stattgefundene große Feld-, Wald- und Bachputzede fand unter großer Beteiligung der Michel Buck Gemeinschaftsschule, der örtlichen Kindergärten sowie mit vielen jungen Helfern aus den Vereinen und aus der Bevölkerung statt. Während sich in Herbertingen und Hundersingen an diesen Tagen wiederum mehrere Hundert freiwillige Helfer gleichzeitig mit dem Einsammeln des Zivilisationsmülles beschäftigten, haben sich die Ortsteile Marbach und Mieterkingen zu andern Terminen eigenständig für die Reinhaltung der Fluren getroffen.

Sehr erwähnenswert sind die Einzelbeiträge der Kindergärten in Hundersingen und Marbach. In Hundersingen durften die Kleinen Saatgut in bunten Töpfen einbringen und die Entwicklung beobachten. Im Kindergarten Marbach machten sich die Kleinen daran ein Insektenhotel mit ihren Eltern auf der Anhöhe über dem Spielplatz zu errichten. Die Tage zuvor galt es das Hotel zu planen, die Baumaterialien in der Natur zu suchen und für den Ausbau des Insektenhotels zuzuschneiden. Toll, wie sich drei Generationen (die Omas wurden auch noch aktiviert) für das angestrebte Ziel einsetzten.

Für unsere Projektgruppe waren die Renovierung des Riedkapellenkreuzes und des Kreuzes bei der Lourdeskapelle auf dem Hungerberg, zwei Maßnahmen, die uns sehr in Anspruch nahmen. Die Gemeinde war zwar Kostenträger, doch unserer OG war für die Vorbereitung und Durchführung verantwortlich. Zusammen mit den beiden Heimatforschern Steim und Kramer wurden beim Riedkapellenkreuz die Erinnerungen an die Ereignisse vor mehr als 500 Jahren anschaulich in Szene gesetzt und mittels zweier Info-Tafeln für die Besucher entlang des Donauradwanderweges festgehalten.

3. Herbertinger Umwelt- und Naturschutz Tage 2011
Aus gesundheitlichen Gründen mussten die 3. Herbertinger Umwelt- und Naturschutz – Tage 2010 um ein Jahr verschoben werden. Im Nahhinein betrachtet war es kein verlorenes Jahr, sondern vielmehr ein Gewinn für unsere OG und für unsere Gemeinde Herbertingen. Mit vielen, zum Teil völlig neuen Ideen, machten wir uns an die Vorbereitung. Wir, das sind die Mitglieder der eigens neu gebildeten Projektgruppe „Unsere Natur – Unsere Heimat“.

Die Männer der ersten Stunde waren: Ali Krippel, Alfred Heydasch, Bernd Lehleiter, Elmar Fischer, Erwin Buchmann, Helmut Brand, Horst Lorenz, Markus Pfister, Ralf Lutz und Rolf Fink.

Gemeinsam machten sie sich schon im frühen Herbst 2010 Gedanken über die Gestaltung des Programmes. In Bürgermeister Michael Schrenk fanden wir erneut einen kompetenten Gesprächspartner, der nicht nur unsere Ideen gut fand, sondern mit eigenen Vorschlägen das Programm bereicherte. Im September 2010 konnten wir dem OG – Ausschuss unsere Gedanken zur Beschlussfassung vorlegen und einstimmig wurde das Programm von diesem akzeptiert. Alles nochmals im Detail darzustellen wollen wir mit Verweis auf unsere bisherige Homepage bei www.herbertingen.de unter Bürgernetz/Vereine und Institutionen/Schwäbischer Albverein wegen der Fülle der Informationen vermeiden. Nachfolgend die wichtigsten Aktionen:

  • Abschluss einer Vereinbarung zwischen Gemeinde, den Schulen sowie der Ortsgruppe über vereinte Anstrengungen die Jugendlichen mehr für die Themen Umwelt, Natur und Heimat zu sensibilisieren
  • Besuch der INATURA in Dornbirn/Österreich, mit Schülerinnen und Schülern der Michel-Buck Schule Ertingen/Herbertingen
  • Ausschreibung eines Wettbewerbs an den örtlichen Schulen zu den Kernthemen Umwelt, Natur und Heimat
  • Große gemeinsame, Gemarkungen übergreifende Feld-, Wald- und Bachputzede mit den örtlichen Schulen und Vereinen, die sich mit der Jugendarbeit befassen
  • Schaffung einer Blumenwiese und Errichtung eines Insektenhotels
  • Entwicklung und Realisierung eines neuen Rundwanderweges zu den Kernthemen Umwelt, Natur und Heimat

 

Insgesamt war die Ortsgruppe bereit mehr als 22.000 € für diese Projekte bereitzustellen. Da die Vereinskasse einen solchen Betrag nicht aus eigenen Kräften stemmen konnte, wurde rechtzeitig vor Beginn der Aktionen nach Geldgebern gesucht. Diese fanden wir auf vielseitige Weise. An erster Linie dürfen wir hier den Naturpark Obere Donau anführen, der unsern Themenweg und das Insektenhotel mit 70 % Zuschüssen förderte. Weiter erhielten wir über Sponsoring Verträge mit großen Unternehmen (Erdgas-Südwest, Hohenzollerische Landesbank- Kreissparkasse Bad Saulgau und Volksbank Bad Saulgau), vom örtlichen Gewerbe- und Handelsverein sowie von der Lilly-Jordans-Stiftung und weiteren nicht genannt werden wollende Sponsoren die notwendige finanzielle Unterstützung. Die Gemeinde begleitete die Aktionen teilweise durch verschiedene Kostenübernahmen, Bereitstellung von gemeindeeigenen Flächen und Bereitstellung von Arbeitskräften seitens der Kommunalen Betriebe. Am Schluss konnten wir so nahezu 80 % der Kosten abdecken. Dieses finanzielle Engagement zeigt, ebenso wie die beispielgebende Beteiligung der örtlichen Schulen und Vereine, dass wir auf dem richtigen Weg sind; näher zu einer lebens- und liebenswerten Heimat.

2. Herbertinger Umwelt- und Naturschutz Tage 2008
Wieder waren mehr als 400 Jugendliche aus den örtlichen Schulen, den Vereinen und viele Mitbürger über drei Tage hinweg für unsere Umwelt und Natur unterwegs. Fast 3.ooo kg Müll lagen an den Wegesrändern, den Wäldern und in den Fließgewässern, die die fleißigen Helfer auflesen durften. Zum Dank für ihr freiwilliges Engagement stellte die Gemeinde ein kleines Vesper und Getränke zur Verfügung.

1. Herbertinger Umwelt- und Naturschutz Tage 2006
Nachdem im Jahre zuvor der Jägerweiher mit Unmengen von Katalogen großer deutscher Versandhäuser verschmutzt wurde und das biologische Gleichgewicht dieses naturnahen Kleinodes in Gefahr geraten ist, hat die OG in unzähligen Stunden mit den verschiedensten Maßnahmen erfolgreich das Schlimmste abwehren können. Über ein solch frevelhaftes und kriminelles Handeln, setzte sich in der OG der Gedanke durch, mittels intensiver Öffentlichkeitsarbeit einerseits und andererseits, durch aktive Einsätze auf die Nöte unserer heimischen Landschaft hinzuweisen. In Michel Schrenk, dem Herbertinger Bürgermeister, fanden wir einen großen Unterstützer für diese Ideen. Im Mittelpunkt des Jahresprogrammes stand die 1. Herbertinger Feld-, Bach- und Waldputzede. Mehr als 400 Personen waren über drei Tage verteilt auf den Herbertinger Fluren und sammelten Unmengen an Unrat an den Wegerändern außer Orts, an und im Ortsbach und entlang der Waldwege. Die Kindergärten und Schulen richteten eigene Rahmenprogramme ein und sorgten so für einen breiten Erfolg dieser Aktion.

img_0315[1]